Webinar: Mieterhöhung kompakt

- Ortsübliche Vergleichsmiete erfolgreich nutzen

Die Preise steigen – und damit auch die Mieten.

Die praktische Relevanz des Mieterhöhungsrechts hält sich auf konstant hohem Niveau. Für Vermieter und Hausverwaltungen ist dabei das Erhöhungsverfahren bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete von großer Bedeutung. Fundierte Kenntnisse über die wichtigsten Fallgestaltungen und typischen Fallstricke gehören zum unverzichtbaren Know-How professioneller Vermietung. Die Reform des Mietspiegelrechts 2022 und neueste Rechtsprechung bringen teilweise Klarheit, aber auch neue Herausforderungen für die Wohnungsverwaltung.

Dieser Kompaktkurs adressiert gezielt die Bedürfnisse der Praxis u. a. mit folgenden Fragestellungen:

  • Mietspiegelreform 2022: Neue Auskunftspflichten - wer ist verantwortlich? Neue Bußgelder = Neue Haftungsfallen? Anpassungsbedarf beim Datenschutz?
  • Aktuelle Rechtsprechung: Wie begründen? Wann wirkt sich eine Modernisierung auf das Baualter aus? Erhöhen vom Mieter veränderte Ausstattungen wie Einbauküchen noch den Wohnwert?
  • Erhöhungsschreiben: Was muss rein, was soll raus?
  • Gleichbehandlungsgrundsatz: Müssen alle Mieter gleichbehandelt werden?
  • Fehlende oder teilweise Zustimmung: Wie reagieren Sie richtig?
  • Zeitmietvertrag: Können Sie die notwendige Schriftform einhalten?
  • Zustimmungsklage: Wie bereiten Sie sich vor? Was ist zu beachten?

Richter Philipp I. Lee, LL.M. erarbeitet mit Ihnen praxisbezogene Lösungsansätze anhand von plastischen Beispielen und Formulierungsvorschlägen. Der Kurs folgt einer klaren Struktur und ermutigt zu aktiver Teilnahme im Online-Format.


Inhalt

  • Überblick zur Struktur der Miete und des Mieterhöhungsrechts
  • Ortsübliche Vergleichsmiete
    • Wohnwertmerkmale
    • Möblierung
    • Baualter und Modernisierung
    • besondere Nutzungsarten
    • Mietspiegel, Vergleichswohnungen und Sachverständigengutachten
  • Formelle Anforderungen an das Erhöhungsverlangen
  • Berechtigung des Erhöhungsverlangens
    • Kappungsgrenze
    • Sperrfrist
    • Gleichbehandlungsgrundsatz
    • Verhältnis zur Modernisierungsmieterhöhung
  • Reaktionen des Mieters
    • Teilzustimmung
    • Stillschweigen
    • Verbraucherwiderruf
    • Erstattungsforderungen bei fehlerhafter Kalkulation
  • Zustimmungsklage

Ziel

Die Teilnehmenden erhalten einen praxisbezogenen, kompakten Überblick über die Möglichkeiten der Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete und deren Durchsetzung.

Teilnehmerkreis

Mitarbeiter*innen und Führungskräfte der kaufmännischen Verwaltungen für Wohn- und Gewerberäume