Teamplan Veranstaltungssuche

Teamplan bewegt auf den folgenden Feldern weiter...

Seminare – Webinare – Trainings – Workshops – Organisationsberatung

Wir sind ein führendes, seit 1986 deutschlandweit tätiges Trainings- und Beratungsunternehmen mit dem besonderen Fokus auf wohnungs- und immobilienwirtschaftlichen Fragen.

Unser Team aus Ökonom*innen, Jurist*innen, Psycholog*innen, Pädagog*innen, Ingenieur*innen und IT-Spezialist*innen verfügt über umfangreiche immobilienwirtschaftliche Kenntnisse und Führungserfahrung in der Praxis.

Als unabhängiger Anbieter qualifizierter Weiterbildungsmaßnahmen sind wir für mehr als 5.000 Unternehmen mit unseren offenen Seminaren und Webinaren sowie passgenauen Inhouse-Veranstaltungen im Einsatz.

Weiterhin beauftragen uns viele Kunden mit Strategie-, Reorganisations- und Teamentwicklungsprojekten, bei denen wir gerne Ihre Wegbegleiter sind, d.h. mit Ihnen gemeinsam weiter bewegen und für Umsetzung sorgen.

Neues von Teamplan

Teamplan Summer School – weiterbilden von Juni bis August

Lassen Sie uns gemeinsam auf eine Weiterbildungs-Reise gehen...

Liebe Kundinnen und Kunden,

gerne möchten wir Ihnen heute unsere Summer School ans Herz legen – denn wir bleiben digital durchgehend für Sie auf Sendung!  
 
Nutzen Sie doch die weniger stressige Urlaubszeit im Juni, Juli oder August für eine relaxte Online-Weiterbildung: Von heißen Alltags-Themen, wie z.B. dem Umgang mit Vertragsstörungen durch Mieter*innen oder der Wohnungsabnahme und Wohnungsübergabe bis zu Themen, bei denen Sie einen kühlen Kopf bewahren müssen, wie z.B. komplexen Fragestellungen der Betriebskostenabrechnung finden Sie alles bei uns zur Sommerzeit…

…und neu im Online-Programm haben wir übrigens das Webinar „Einbauten und Umbauten - wenn Mieter Hand anlegen“ und unseren „Brennpunkt zur „E-Mobilität"“.

Schauen Sie mal rein – wir freuen uns, Sie digital empfangen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Teamplaner

Weiterlesen
Weniger...
Zur News Im Sommer weiterbilden...

Wenn Vermieter die Wohnung renovieren müssen

Das Thema dieser Woche: BGH zu Schönheitsreparaturen...

Wenn Vermieter die Wohnung renovieren müssen…

Grundsätzlich liegt die Instandhaltungspflicht für vermietete Wohnungen bei den Vermieter*innen und sofern eine unrenovierte Wohnung bei Mietbeginn übergeben wurde, können Schönheitsreparaturen nicht durch einen Formularmietvertrag auf die Mieter*innen abgewälzt werden.

Wenn sich der dekorative Zustand durch vertragsgemäße Abnutzung mit der Zeit so verschlechtert, dass Schönheitsreparaturen erforderlich werden, können Mieter*innen daher die Durchführung der Schönheitsreparaturen vom Vermieter im Rahmen der Instandhaltungspflicht verlangen, sofern dies nicht vertraglich ausgeschlossen wurde.

Wenn dies seitens der Mieter*innen verlangt wird, müssen diese sich jedoch an den Kosten der Renovierung beteiligen, weil sie dadurch bessergestellt werden, da die Ausführung der Schönheitsreparaturen zu einer Verbesserung des vertragsgemäßen (unrenovierten) Dekorationszustands der Wohnung bei Mietbeginn führt, so der BGH (Urteil vom 08.07.2020 – VIII ZR 270/18). Dieser Kostenbeitrag dürfte laut BGH regelmäßig mit 50% der Renovierungskosten anzusetzen sein.

Neue Optionen für den Übergabezustand und passende Vertragsklauseln erhalten Sie in dem Seminar „Schönheitsreparaturen aktuell“ mit unserem Mietrechtsprofi und Richter, Herr Dr. Meyer-Abich.  
Und alternativ haben wir auch ein Webinar zu diesem Thema: „Abnahme & Übergabe leicht gemacht“.

Weiterlesen
Weniger...
Zur News Hier geht es zum Seminar...

Verhinderung einer Besichtigung kann Kündigung rechtfertigen

Das Thema dieser Woche: Außerordentliche Kündigung...

Verweigern Mieter*innen einer Wohnung ohne ausreichenden Grund immer wieder deren Besichtigung, obwohl ein berechtigter Anspruch darauf vorliegt, kann dies die außerordentliche Kündigung des Mietverhältnisses begründen.  

Dies hat zumindest das Amtsgericht München in einem Fall entschieden, in dem mieterseits sowohl vor und auch nach dem Verkauf der Wohnung sämtliche Besichtigungstermine verhindert wurden (AG München, Urteil vom 26.08.2021 - Az.: 474 C 4123/21).

Für eine Wohnungsbesichtigung bedarf es immer eines besonderen Grundes.

Nach dem Kauf der Wohnung wollten die neuen Vermieter*innen in dem Fall die Wohnung besichtigen, um den Zustand der Wohnung bewerten zu können und dies auch für die finanzierende Bank zu ermöglichen. Hierzu waren insgesamt acht Termine vereinbart worden, wovon keiner zustande kam. Daher wurde nach vorheriger Abmahnung die außerordentliche Kündigung ausgesprochen.

Die Mietpartei hatte zwar verschiedene Gründe angegeben, warum die Termine nicht wahrgenommen werden konnten, diese konnten vor Gericht jedoch nicht ausreichend belegt werden.

Mehr zur Frage, wann eine Abmahnung sinnvoll ist und wann Kündigungsgrund vorliegt, erfahren Sie in unserem Webinar „Abmahnung als Chance – Kündigung als Ausweg“.

Weiterlesen
Weniger...
Zur News Zur Veranstaltung...