Teamplan Veranstaltungssuche

Teamplan bewegt auf den folgenden Feldern weiter...

Seminare – Webinare – Trainings – Workshops – Organisationsberatung

Wir sind ein führendes, seit 1986 deutschlandweit tätiges Trainings- und Beratungsunternehmen mit dem besonderen Fokus auf wohnungs- und immobilienwirtschaftlichen Fragen.

Unser Team aus Ökonom*innen, Jurist*innen, Psycholog*innen, Pädagog*innen, Ingenieur*innen und IT-Spezialist*innen verfügt über umfangreiche immobilienwirtschaftliche Kenntnisse und Führungserfahrung in der Praxis.

Als unabhängiger Anbieter qualifizierter Weiterbildungsmaßnahmen sind wir für mehr als 5.000 Unternehmen mit unseren offenen Seminaren und Webinaren sowie passgenauen Inhouse-Veranstaltungen im Einsatz.

Weiterhin beauftragen uns viele Kunden mit Strategie-, Reorganisations- und Teamentwicklungsprojekten, bei denen wir gerne Ihre Wegbegleiter sind, d.h. mit Ihnen gemeinsam weiter bewegen und für Umsetzung sorgen.

Neues von Teamplan

Verantwortung und Kostenverteilung Rattenbefall

Das Thema dieser Woche: Schädlingsbekämpfung…

In einem aktuell vom Verwaltungsgericht Berlin entschiedenen Fall war dem Gesundheitsamt ein Rattenbefall gemeldet worden. In der Meldung hieß es, die Ratten würden von einer unbekannten Person dort mehrmals die Woche mit Futter und Getränken versorgt. 

Wird vom Ge­sund­heits­amt auf einem Grund­stück ein Rat­ten­be­fall fest­ge­stellt, sind die Grund­stücks­ei­gen­tü­me­r*innen un­ab­hän­gig von ihrer Ver­ant­wor­tung für den Schäd­lings­be­fall ver­pflich­tet, die Rat­ten durch eine Fach­kraft be­kämp­fen zu las­sen (VG Berlin, Beschluss vom 14.10.2022 - 14 L 1235/22). 

Die Kosten einer Ungezieferbekämpfung können von den Verursacher*innen ersetzt verlangt werden, wenn die Eigentümer*innen darlegen und beweisen können, dass diese verantwortlichen Personen allein den Ungezieferbefall verursacht haben, was erfahrungsgemäß jedoch schwierig ist. 

Diese Kosten können aber ggf. im Rahmen der Betriebskosten umgelegt werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass es sich um regelmäßig wiederkehrende Kosten handelt, die sich auf die Schädlingsbekämpfung im Bereich der Gemeinschaftsflächen beziehen. Handelt es sich bei der Ungezieferbekämpfung nur um eine einmalige Maßnahme wegen eines akuten Schädlingsbefalls, sind die Kosten daher in der Regel nicht als Betriebskosten umlagefähig. Gleiches gilt demnach, wenn ein Schädlingsbefall nur in einer oder mehreren Wohnungen auftritt und keine Gemeinschaftsflächen betroffen sind. 

Alles rund um die Umlagefähigkeit von Betriebskosten erfahren Sie in unserem Webinar Betriebskosten für Abrechnungsprofis.

Weiterlesen
Weniger...
Zur News Hier erfahren Sie mehr...

Rücksichtnahme bei Wohngeräuschen

Das Thema dieser Woche: Hausfriedensstörung

Mieter*innen sind nach Treu und Glauben (§ 242 BGB) vertraglich verpflichtet, Störungen der Vermietenden oder Dritter beim Mietgebrauch zu unterlassen. Das Gebot der Rücksichtnahme gilt insbesondere für Wohnraummieter*innen in einem Mehrfamilienhaus. Vor allem zu den ortsüblichen Ruhezeiten haben Mieter*innen vermeidbare Lärmbelästigungen zu unterlassen. 

Wie das Amtsgericht Singen pointiert klargestellt hat, dürfen hier aber keine überzogenen Anforderungen gestellt werden: Es könne unter dem Gesichtspunkt der Zumutbarkeit von Bewohner*innen eines Mehrfamilienhauses nicht erwartet werden, nach Ende der Nachtruhe „sich ganz zaghaft tastend und behutsam schleichend zu verhalten sowie zwanghaft darauf achtzuhaben, nur ja keinen Laut von sich zu geben und mucksmäuschenstill zu sein“ (AG Singen, Urteil vom 29.04.2022 - 1 C 235/21). 

Demnach sei es Bewohner*innen eines Mehrfamilienhauses erlaubt, im Rahmen des Sozialadäquaten in der von ihnen bewohnten Wohnung auch solche Geräusche zu verursachen, die andere Hausmitbewohner*innen als ruhestörend empfinden mögen, sei es beim Auf- und Abbau sowie Umstellen von Möbeln, beim Anbringen von Befestigungen (Bildernagel), beim Aufräumen und Putzen usw. Auch mit dem Schließen von Fenstern und Türen ist regelmäßig eine punktuelle Geräuschentwicklung verbunden, die zum Alltagsleben dazugehört und hinzunehmen ist. Dies gilt erst recht, wenn dies deutlich nach Ende der Nachtruhe (6.00 Uhr) geschieht. 

Dies gelte auch dann, wenn die Hausordnung vorsieht, aus Gründen der Rücksichtnahme sei „jedes störende Geräusch und Tätigkeiten, die die häusliche Ruhe beinträchtigen, zu vermeiden“. 

Was Sie zum Thema Hausfrieden alles wissen sollten, erfahren Sie in unserem Webinar Alltags-Ärger mit dem Mieter.  

Weiterlesen
Weniger...
Zur News Zum Webinar...

Schimmel-Aktionsplan

Durch die Energiekrise drohen die Schimmelfälle stark anzusteigen - wir haben einen Plan für den Umgang...

In Zeiten der Energiekrise wird vielorts in Deutschland die Heizung runter gedreht.

Egal ob seitens der Mieterinnen und Mieter oder auch durch Sie - den Vermieter: Die beste Energie ist zwar die, die gar nicht verbraucht wird, aber Zu kalt sollte die Heizung nicht eingestellt werden, sonst droht Schimmelbefall in den Wohnungen!

Viele Experten sind sich bereits einigt, dass wir durch das nicht ausreichende Heizen ein massives Schimmelproblem bekommen werden.

Für diesen Fall möchten wir gerne vorbeugen und bieten Ihnen die Möglichkeit, mit Hilfe eines - auf Ihr Unternehmen abgestimmten - Aktionsplanes und dazugehörigen Dokumenten auch hohe Fallzahlen in den Griff zu bekommen.

 

Weiterlesen
Weniger...
Zur News Schimmel trockenlegen...